Speedlink: Anzeige wegen „Explorer“-Abmahnungen

Provider fordert alle Opfer auf, Schreiben an die Staatsanwaltschaft zu faxen

Neben dem Streit um „Webspace“ gibt es seit geraumer Zeit Ärger wegen des Begriffs „Explorer“. Ein Münchner Unternehmen lässt über seinen Anwalt Abmahnungen an Homepagebetreiber verschicken, die den Begriff auf ihrer Site verwenden. Dagegen hat nun Speedlink Strafanzeige wegen Verdachts versuchten Betrugs erstattet.

Man habe Anzeige bei der Münchner Staatsanwaltschaft erstattet, weil nach Ansicht von Speedlink die der Abmahnung beigefügte Rechnung überhöht sei. „Der Rechnung wird nämlich ein „Gegenstandswert“ von 100.000 Mark zugrunde gelegt“, so der Berliner Provider.

Speedlink fordert nun alle von „FTP-Explorer“ betroffenen Abmahnopfer auf, das Abmahnschreiben nebst Rechnung als Beweisdokument an die Fax-Nummer 089 / 55974131 der Staatsanwaltschaft München sowie an die Anwaltskammer München per Fax an 089 / 53294428 zu senden, damit dort die Serienmäßigkeit überhöhter Rechnungstellung geprüft werden könne.

Kontakt:
Speedlink, Tel.: 030/2800020

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Speedlink: Anzeige wegen „Explorer“-Abmahnungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *