Toshiba bringt wassergekühlten Prozessor

Superflaches Notebook löst Überhitzungsproblem per Gehäuse-Abwärme

Toshiba hat jetzt sein Portégé 3440CT-Notebook vorgestellt, das anstelle mit Luft mit Flüssigkeit kühlt und so die Temperatur im Geräteinneren effizienter senkt als bei älteren Notebooks.

Im Portégé wird durch Unterdruck verdampftes Wasser genutzt, das die Abwärme des 500 MHz-Pentium III an das glänzende Magnesium-Gehäuse des Notebooks weiterleitet.

Der Laptop ist knapp zwei Zentimeter dick, hat 64 MByte SDRAM, einen S3 Savage IX-Grafikbeschleuniger, ein 11,3 Zoll-Display und kann auf Wunsch mit einem zusätzlichen Lithium-Ionen-Akku geliefert werden, der neun Stunden Freiheit von der Steckdose ermöglicht. Wann das Notebook in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. In den USA kostet es jedenfalls 2500 Dollar.

Kontakt
Toshiba Infoline Deutschland, Tel.: 01805/224240

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba bringt wassergekühlten Prozessor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *