Intel war 1999 Prozessorenweltmeister

Europas Nummer eins: Infineon

Intel (Börse Frankfurt: INL) hält nach wie vor die Weltmeisterkrone im Verkauf von Prozessoren inne. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Marktforscher von Dataquest. 1999 hatte Intel auf Basis des Umsatzes einen Weltmarktanteil 15,9 Prozent.

Gefolgt wird Intel von NEC – Intel und der japanische Konzern haben damit gegenüber 1998 Plätze getauscht. Platz drei besetzt Toshiba.

In Europa konnte Infineon Technologies den Konkurrenten Stmicroelectronics vom Thron stoßen. Weltweit erreichte die Siemens-Tochter aber nur die Nummer acht. Die europäische Nummer drei stellt Philips Semiconductor International.

Laut Dataquest verkauften die Chiphersteller 1999 weltweit für 168,7 Milliarden Dollar Halbleiter – das sind um 21,6 Prozent mehr als 1998 (138,7 Milliarden Dollar).

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Dataquest, Tel.: 0130/814264

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel war 1999 Prozessorenweltmeister

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *