AOL-Messenger-Hoax

"Festplattencrash durch Instant Messenger"

Die Virenexperten von McAffee warnen diesmal vor neuem Blödsinn, der über das Internet verbreitet wird. In einer Hoax-Mail unter AOL-Kunden wird auf die angebliche Gefahr eines Festplattencrashes durch die Benutzung des Instant Messengers hingewiesen.

In der Nachricht heißt es: „Ein Mitglied von AOL schreibt Dich per Instant Messenger ganz unschuldig an Hallo, wartet 30 Sekunden, spricht Dich wieder an, wartet weitere 30 Sekunden und schreibt dann Zur Hölle, warum antwortest Du nicht. Antworte nicht auf seine Instant Messenges, lies keine seiner Mails, denn wenn Du einmal zurückmailst, wird Dein Monitor einfrieren und dann weißt Du, dass Deine Festplatte geschrottet wurde. Also sei bitte sehr sehr vorsichtig.“ In der Mail wird ein Alias eines AOL-Kunden genannt.

Die Sicherheitsfachleute von McAffee sagen, es gibt keine technische Möglichkeit, einen solchen Vorfall per Instant Messenger zu provozieren. Zwar soll es möglich sein, mithilfe von „Puntern“, die ähnlich wie Denial of Service-Attacken funktionieren, einen AOL-Nutzer kurzfristig aus dem Netz zu werfen. Durch die erneute Einwahl wäre ein solches Problem aber behoben. McAffee rät, die Mail zu ignorieren und nicht weiterzuleiten.

Kontakt:
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL-Messenger-Hoax

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *