Datenbank mit geraubter Kunst im Web

In NS-Zeit verloren gegangene Kulturgüter können gesucht werden

Unter www.lostart.de hat die „Koordinierungsstelle der Länder für die Rückführung von Kulturgütern“ eine Datenbank mit Kunstwerken ins Netz gestellt, die während der Nazizeit geraubt worden waren.

Nach Angaben von Bund und Ländern präsentiert die „Lost Art Internet Database“ derzeit in drei von fünf Bereichen (Öffentliche Verluste, Privatverluste, Restbestand) bereits Daten und Informationen. Außerdem bestehe unter www.lostart.de/… die Möglichkeit einer globalen Suche nach allen Objekten.

Der Bereich „Fremdbesitz“ könne zukünftig all jene Objekte erfassen, die – ob in privater oder öffentlicher Hand, in der Bundesrepublik oder anderswo – sich in fremder Hand befinden. Der Bereich „Andere Staaten“ soll in dem Maße ergänzt werden, in dem sich die Partnerorganisationen der Koordinierungsstelle in den anderen Staaten dazu entschließen, ihre Verlustkataloge über die „Lost Art Internet Database“ im Internet zu veröffentlichen. Die Koordinierungsstelle bietet – bei Interesse und Einverständnis der Partnerorganisationen – an, deren Daten in diese Datenbank einzustellen.

Kontakt:
Lostart-Datenbank, E-Mail: dehnel@lostart.de

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenbank mit geraubter Kunst im Web

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *