AMD liefert Chips an Alcatel

Für 300 Millionen Dollar

Prozessorenhersteller AMD wird den französischen Netzwerkgiganten Alcatel mit Flash-Speicherchips im Wert von 300 Millionen Dollar versorgen. Das ist der Inhalt eines soeben unterzeichneten Vertrages mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

Die Speicherbausteine sollen in DSL-Modems (DSL = Digital Subscriber Line), Handys und Netzwerkprodukten zum Einsatz kommen.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich AMD entgegen vorherigen Überlegungen entschlossen, seine Netzwerk-Abteilung nicht zu verkaufen. Der Kurs der Aktie an der New Yorker Börse stieg daraufhin um fast zehn Prozent.

AMDs Hauptrivale Intel (Börse Frankfurt: INL) war Anfang Februar einen Deal mit dem schwedischen Ericsson-Konzern eingegangen, der die Lieferung von Flash-Bausteinen im Wert von einer Milliarde Dollar vorsieht.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein
ZDNet-Special.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/450530

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD liefert Chips an Alcatel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *