Apples Darwin jetzt Intel-kompatibel

Open-Source-OS bildet Kernel für Mac OS X

Worüber lange spekuliert worden war, ist jetzt technisch verwirklicht: Darwin (www.publicsource.apple.com/…), das Open-Source-OS-Projekt von Apple (Börse Frankfurt: APC) läuft mittlerweile zu Testzwecken auf einem Intel-PC. Das meldet die amerikanische Macweek. Der Chef der Open-Source-Abteilung bei Apple, Wilfredo Sanchez, schrieb demnach an ein elektronisches Nachrichtenbrett: „Am Donnerstag hat das Ding zum ersten Mal mit PowerPCs und Intel gearbeitet. Das war mein Ziel für die letzten paar Monate und jetzt bügele ich gerade die Details aus.“

Darwin ist aus Next Softwares Openstep OS hervorgegangen, welches Intel-basiert war. Gleichzeitig liegt dem nächsten Apple-Betriebssystem, OS X, Darwin zugrunde. Das Open-Source-Projekt hat momentan die Versionnummer 0.3. Bei 1.0 soll es veröffentlich werden. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass Darwin zur gleichen Zeit wie die Beta des OS X auf den Markt kommen wird und von Apple als kostenlose Werbung für das High-End-Produkt gedacht sein könnte. Apple hat öffentlich eine Konvertierung seines Betriebssystems auf die Intel-Plattform immer abgelehnt.

Kontakt:
Apple, Tel.: 089/996400

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apples Darwin jetzt Intel-kompatibel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *