Boom der E-Kriminalität

Hauptgefahr für Netzwerke nicht durch Hacker, sondern durch Mitarbeiter

Das Computer Security Institut und die FBI Computersicherheits-Abteilung haben einen gemeinsamen Bericht vorgelegt, wonach 70 Prozent der Firmen, die Mitglieder des Instituts sind, im letzten Jahr die unbefugte Benutzung ihres Systems beobachtet haben. An der Umfrage hatten sich 585 Unternehmen beteiligt. Im Vorjahr waren es noch 62 Prozent gewesen. Der Gesamtschaden, der den Befragten durch die Computerattacken enstanden ist, beläuft sich auf 266 Millionen Dollar.

Die Firmen gaben anonym Auskunft über die Sicherheit ihrer Netzwerke. Dabei wurde auch klar: 75 Prozent der Unternehmen schätzen Hacker als Problem ein, aber 81 Prozent sagen das auch über verärgerte Mitarbeiter. Trotzdem nimmt man die Gefahr durch Hacker ernst: „Was machen die Profis, wenn heute schon 16-Jährige ganze Sites lahmlegen“, sagte der Analyst des Computer Security Instituts, Richard Power.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Boom der E-Kriminalität

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *