Lycos: Verpatzter Börsenstart

Aktie des Unternehmens startet mit Minus von zwei Prozent

Wer bei der Neuemission von Lycos nicht zum Zuge kam, darf sich glücklich schätzen: Obwohl das Papier nach Angaben des Unternehmens mehr als 30-fach überzeichnet war, startete die Aktie an ihrem ersten Handelstag mit einem Minus von rund zwei Prozent.

Das Papier wurde den Anlegern zu einem Preis von 24 Euro zugeteilt. Die erste Notiz war dann bei 23,50 Euro. Nach einem Sturzflug auf ein Minus von rund sieben Prozent erholte sich das Papier gegen Mittag wieder auf einen Kurs um 24 Euro.

Das Unternehmen hat insgesamt 28 Millionen Aktien, die aus einer Kapitalerhöhung stammen, auf den Markt gebracht, außerdem ein zusätzliches Greenshoe-Paket in Höhe von 4,2 Millionen Aktien.

Noch Mitte Februar hatte die „Portal“-Site den Börsengang für das „erste Halbjahr“ anvisiert. Mit dem nun verkündeten Starttermin kommt das Unternehmen, zu dem unter anderem Fireball, Tripod und Commundo gehören, drei Wochen vor T-Online aufs Parkett.

Kontakt:
Lycos, Tel.: 05241/800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lycos: Verpatzter Börsenstart

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *