Teldafax: 6,9 Millionen Mark Verlust

Unternehmen will jetzt E-Commerce-Lösungen für Mittelstand anbieten

„Wir sind mit dem 99er Ergebnis natürlich nicht zufrieden“ – mit diesen Worten präsentierte Teldafax-Chef Henning Klose die roten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Damit diese im laufenden Jahr schwarz werden, will sich das Telekommunikationsunternehmen „verstärkt dem E-Commerce für den Mittelstand zuwenden“.

Der Umsatz hat im vergangenen Jahr zwar um den Faktor 2,5 auf 670 Millionen Mark zugenommen, dafür wurde aber ein Verlust von 6,9 Millionen Mark (im Vorjahr ein Gewinn von 8,8 Millionen Mark) eingefahren. Als Grund nannte Teldafax den Preisverfall im Markt, der „tiefe Spuren“ hinterlassen habe.

1999 habe man 70,6 Millionen Mark in den Ausbau der Netzinfrastruktur gesteckt. Das Ergebnis sei außerdem durch die Kosten für den Ausbau und die Qualifizierung des technischen Service- und Logistikzentrums der Gesellschaft in Bonn für die breitbandige Internet-Zugangstechnologie belastet worden.

Neben der Sprachtelefonie will sich Teldafax ab sofort auf integrierte Breitbanddienste für mittelständische Unternehmen konzentrieren. Von standardisierten Online-Shops bis hin zu komplexen elektronischen Marktplätzen, auf denen Anbieter präsentieren können, soll das Angebot reichen.

Nach der Bekanntgabe der Zahlen sank die Aktie von Teldafax um knapp zehn Prozent auf 18,80 Euro. Vor einem Jahr notierte das Papier bei rund 40 Euro, im November fiel es bis auf zehn Euro.

Kontakt: Teldafax, Tel.: 0800/0103000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Teldafax: 6,9 Millionen Mark Verlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *