Yahoo und Ebay verhandeln nicht mehr

Fusion ist angeblich wegen Ebays AOL-Partnerschaft gescheitert

Nachdem der Business-TV-Sender CNBC berichtet hatte, dass Yahoo und Ebay in Vehandlungen über eine verstärkte Zusammenarbeit stünden (ZDNet berichtete), meldete die „Financial Times“ am Tag darauf, die Gespräche seien bereits vergangene Woche gescheitert. Als Hauptursache nennt die Zeitung die vertraglich festgelegte langjährige Zusammenarbeit Ebays mit dem Yahoo-Konkurrenten AOL (Börse Frankfurt: AOL).

CNBC hatte zuvor von einer 50 zu 50-Chance auf eine tiefgreifende Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen berichtet und sich dabei auf den Verhandlungen nahestehende Kreise berufen. Der Deal zwischen Ebay und AOL sieht vor, dass das Auktionshaus Zugriff auf die Kundenkartei des Online-Dienstes bekommt. Im Gegenzug erhalten die 22 Millionen AOL-Mitglieder bevorzugten Zugang zu den Ebay-Versteigerungen. Dem Auktionshaus nahestehende Personen erklärten, die Manager hatten auch eine weitergehende Kooperation mit AOL erwogen.

Kontakt:
Ebay, Tel.: 030/6959730

Yahoo, Tel.: 089/231970

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo und Ebay verhandeln nicht mehr

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *