Mannheimer können bald per Stromnetz surfen

MVV Energie startet Projekt "Powerline Services"

Der Mannheimer Energieversorger MVV will in Zusammenarbeit mit der Firma Fuchs Petrolub ab Juli Internet aus der Steckdose anbieten. Nach Angaben von MVV Energie sollen mit den „Powerline Services“ Übertragungsraten erreicht werden, die „weit über der herkömmlicher ISDN-Leitungen liegen“.

Die Kunden des lokalen Stromversorgungsunternehmens könnten somit eine Vielzahl von Kommunikationsfunktionen über die Steckdose nutzen. Dazu zählen neben Internet und Telefonie unter anderem Zählerfernauslesung zu jedem Zeitpunkt, Kommunikationsnetze innerhalb von Gebäuden sowie die Möglichkeit der Fernüberwachung von Wohnungen.

Relevant für Powerline sind das Mittelspannungs- und das Niederspannungsnetz, also die 20 Kilovolt- und die 0,4 Kilovolt-Ebene. Die MVV Energie hat in Mannheim nach eigenen Angaben rund 200.000 Kunden, die diesen Dienst nutzen könnten und verfügt über ein rund 100 Kilometer langes Glasfaserkabelnetz.

Vorerst beginnt das Projekt mit 100 Privathaushalten, die Vorbereitungen sind nach Angaben der MVV Energie derzeit in Gange. Spezielle Steckdosen sollen nicht erforderlich sein, der Zugang zum Stromnetz erfolgt über einen Adapter. Die genauen Preise nennt der Stromversorger noch nicht, sie sollen aber „erschwinglich“ sein.

Kontakt:
MVV Mannheim, Tel.: 0621/2900

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mannheimer können bald per Stromnetz surfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *