Torvalds gründet Linux-Konsortium

Für Embedded-Systeme

Das kostenlose Betriebssystem Linux kämpft an vielen Fronten. Eine davon ist der Embedded-Systems-Bereich. Nun haben sich rund 50 Firmen zusammengetan und wollen das Embedded Linux Consortium (ELC) gründen.

„Das ELC soll eine Plattform für die Weiterentwicklung und die -verbreitung von Linux in Embedded-Applikationen bieten. Dies ist ein Gebiet, in dem Linux enorme Vorteile bietet“, sagte Linux-Urheber Linus Torvalds.

Als Interimschef des Konsortiums fungiert Rick Lehrbaum, der im Herbst den Chefsessel bei der 1983 von ihm gegründeten Embedded-Firma Ampro verlassen hat. Sein derzeitiger Job: Er betreibt ein „Portal“ zum Thema (www.linuxdevices.com).

Prominente Mitglieder des ELC sind unter anderen IBM (Börse Frankfurt: IBM), Motorola, Centura Software Infomatec IAS GmbH, Lynx Real-time Systems, Transvirtual und Red Hat. Lehrbaum kündigte umgehend an, er rechne mit 50 weiteren Unternehmen, die sich in den kommenden Wochen dazu gesellen werden.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten darin technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Torvalds gründet Linux-Konsortium

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *