Microsoft tritt aus Software-Verband aus

Gates schmollt: Keine Stütze im Kartellrechts-Prozess

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) ist aus dem Verband amerikanischer Softwarehersteller SIIA (Software and Information Industry Association) ausgetreten. Das berichtete die „New York Times“.

Hintergrund der Aktion ist der momentan schwelende Kartellrechtsprozess zwischen Microsoft und dem US-Justizministerium. Der Verband der Softwareproduzenten hatte im Februar eine Stellungnahme veröffentlicht, in der man die Haltung der Ankläger unterstützte (ZDNet berichtete).

Der Präsident der SIIA, Ken Wasch, bedauerte in einer am Donnerstag veröffentlichten Reaktion den Austritt Microsofts, nannte die Entwicklung jedoch absehbar. Der Konzern aus Redmond habe sich nur noch auf den Wettbewerb versteift und kaum noch an Diskussionen und Entscheidungen des Verbandes beteiligt.

Das US-Justizministerium und die Generalstaatsanwälte von ursprünglich 20 US-Bundesstaaten (jetzt: 19) hatten Microsoft im Mai 1998 wegen Verstößen gegen das amerikanische Wettbewerbsrecht verklagt. Auslöser war die Zwangskopplung von Browser und Betriebssystem, die das Unternehmen PC-Herstellern abverlangte.

Zum Kartellrechtsverfahren gegen Microsoft hat ZDNet ein Diskussionsforum eingerichtet, in dem Befürworter und Gegner des Prozesses debattieren können.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft tritt aus Software-Verband aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *