Fußball-Roboter trainieren auf der CeBIT

FU Berlin zeigt neue Generation der "FU-Fighters"

Hannnover – Roboterfans kennen sie bereits: die Fußball spielenden Roboter „FU-Fighters“ vom Robocup-Team der Freien Universität Berlin. Auf der CeBIT zeigt das junge Team um Informatik-Professor Raul Rojas nun eine neue Generation seiner kickenden Maschinen. Auf einem billardtischgroßen Feld dribbeln, stürmen und schießen die kleinen Metallathleten mit einem Golfball, was das Zeug hält.

Bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Stockholm hatte das Team aus Berlin den zweiten Platz in der Klasse Kleinroboter erreicht – hinter den „Big Red 15“ von der Cornell-University im US-Bundesstaat New York. „Die Amerikaner hatten einfach die stärkeren Motoren in ihrer Hardware, auch die Software war gut“, sagt der FU-Student Lars Wolter von FU-Fighters-Team.

Bei der nächsten WM in Australien und bei der EM in Amsterdam Ende April wollen die Berliner die Konkurrenz mit kleineren und wendigeren „Fightern“ schlagen. Im Gegensatz zu ihren Vorgängermodellen arbeiten die neuen Minikicker nicht mehr mit einer rotierenden Walze als Schussapparat, sondern mit einem Magnetschieber, der aber präzises Dribbling und zielgenaue Schüsse erlauben soll.

420 Plasma
Ein abgekämpfter Fu-Fighter bei der Siegerehrung der WM in Stockholm / Photo: FU Berlin

Das Funktionsprinzip: Eine Videokamera beobachtet die kleinen Ballkünstler von oben und leitet die aufgenommenen Daten etwa 30 mal pro Sekunde per Kabel an einen PC, der die Informationen auswertet und in einem komplexen Entscheidungsprozess bestimmt, was die Miniroboter als nächstes tun sollen. Diese Befehle sendet der PC dann per Funk an die einzelnen Spieler. Bis August will Professor Rojas die Roboter mit einem eigenen Kameraauge ausstatten.

Die „Robocup“-Wettbewerbe, wie die Roboter-Fußballmeisterschaften heißen, sollen den Stand der Entwicklung intelligenter Maschinen aufzeigen. Im Gegensatz zur nahezu gelösten Aufgabe Computerschach müssen beim Roboterfußball sehr viele, unscharfe und sich schnell ändernde Daten in Echtzeit analysiert und bewertet werden. Mögliche Anwendungen für derartige Systeme wären zum Beispiel Haushaltsroboter, Hilfesystem für Behinderte, Autopiloten oder Fernerkundungsroboter für den Weltraum, Gewässer oder Kanäle.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Fußball-Roboter trainieren auf der CeBIT

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2006 um 14:34 von Hoffmann c/o intras gmbh

    golfball mit rfid-chip auf dem golfplatz
    Frage: gibt es zu dem thema geeignete ansprechpartner auf der diesjährigen cebit? Reichweiten der funksignale maximal? Flugbahnverhalten der chip-bälle normal? Bitte info noch vor der cebit. Dankeschön und mfg intras gmbh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *