„Microsoft hat Open Source Code geklaut“

Sicherheits-Feature Kerberos unangemeldet verändert und in Windows 2000 eingebaut

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat das Open-Source-Programm Kerberos (web.mit.edu/kerberos/www) übernommen, verändert, ohne dem Rest der Entwicklergemeinde Bescheid zu sagen, und es als proprietäre Software in Windows 2000 integriert. Kerberos wacht eigentlich in Unix-Systemen darüber, dass Passwörter nicht ausspioniert werden können.

Nun klagt der Ingenieur bei VA Linux Systems Ted Ts’o Microsoft öffentlich an. Er war Anfang der 90er Jahre einer der Führungskräfte bei der Entwicklung des Network Authentication Protocol Kerberos am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ts’o erklärt aber gleichzeitig: „Niemand sagt, dass das Vorgehen von Microsoft illegal war. Nichtsdestotrotz macht sowas sonst niemand – Kerberos ist nun kein offener Standard mehr.“

Auch die Win2000-Produktmanagerin Shanen Boettcher insistiert darauf, dass ihr Unternehmen nichts ungesetzliches gemacht habe. Man habe lediglich existierende, öffentlich zugängige Features übernommen. Gleichwohl gesteht sie ein, dass die Veränderungen am Code nirgends dokumentiert worden seien, Kerberos-Entwickler könnten mit der Microsoft-Variante nicht arbeiten.

Kerberos Version 5 war von der Internet Engineering Task Force als Spezifikation anerkannt.

Über technische Details von Windows 2000 und den aktuellen Stand der Entwicklung konkurrierender Betriebssysteme informiert ein umfangreiches ZDNet-Special zu Windows 2000.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Microsoft hat Open Source Code geklaut“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *