Bugalarm 1: Hintertür in Windows 2000

Sicherheitsexperte warnt vor Active Setup

Seit dem 16. Februar – das war der letzte Tag vor dem Release von Windows 2000 in den USA – hat Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) bereits fünfmal vor ernsthaften Sicherheitslöchern in der neuen Software warnen müssen. Unabhängige Experten haben aber bereits weitere Löcher ausfindig gemacht.

Der Käferjäger Juan Cuartago hat gerade an alle Nutzer des Internet Explorer und des E-Mail-Services Outlook eine Warnung ausgegeben: Die MS Active Setup genannte ActiveX-Control kann ferngesteuert werden, sobald der Anwender eine E-Mail oder eine Site mit präpariertem Code öffnet beziehungsweise aufruft. Dann installiert das Active Setup die Microsoft-Authentifizierung auf den PC.

Laut dem Microsoft Security Response Team ist dies aber kein Bug, sondern ein prinzipiell gewolltes Feature: Man wolle dem Kunden durch die Fernsteuerung den Download erleichtern. Sicherheitsexperten wie Cuartago warnen dennoch vor dem Feature, dass wie eine „eingebaute Hintertür“ wirke. Das Unternehmen hat mittlerweile versprochen, in künftigen Versionen von Windows eine Ausschalt-Option zu integrieren.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bugalarm 1: Hintertür in Windows 2000

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *