Suse und SGI entwickeln Failsafe für Linux

Quellcode der Hochverfügbarkeitssoftware soll freigelegt werden

Suse hat auf der CeBIT gemeinsam mit SGI (Börse Frankfurt: SIG) den Start eines Engineering-Programms bekannt gegeben. Ziel der Vereinbarung: Die Hochverfügbarkeits-Software „Iris Failsafe“soll in Zukunft nicht nur für die Unix-Variante Iris, sondern auch für das Betriebssystem Linux verfügbar sein.

„Es freut mich, dass sich SGI und Suse zusammentun und der Open-Source Gemeinde Linux Failsafe bringen“, erklärte der Erfinder des kostenlosen Betriebssystem, Linus Torvalds, zu der Kooperation.

Mit Iris Failsafe für Linux sollen Kunden zwei oder mehr Linux-Server zu einem Cluster verbinden können. Wenn ein System ausfällt, kann das andere dafür die Last übernehmen.

Nach Angaben von Suse wird SGI schon kurz nach Projektstart den Quellcode der Failsafe-Software freilegen. Beide Unternehmen wollen Software-Entwickler, die ihren Code portieren und in einer Hochverfügbarkeitsumgebung testen möchten, aktiv unterstützen. Suse und SGI gehen von einer Marktverfügbarkeit des Produktes in der zweiten Jahreshälfte aus.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-DiskussionsforumGelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Suse, Tel.: 0911/7405331

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Suse und SGI entwickeln Failsafe für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *