Müller verleiht Deutschen Internet-Preis

"Wir brauchen ausländische Fachkräfte"

Hannover – Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) hat auf der CeBIT erstmals den Deutschen Internet-Preis verliehen. In Anwesenheit von Abgeordneten aller Parteien, Staatssekretären, des Oberbürgermeisters von Hannover, Herbert Schmalstieg, und Vertretern aus Wissenschaft und Witschaft zeichnete er die Firmen DCI, IPS und Oelfeld für ihre innovativen Lösungen aus.

DCI hat eine offene Online-Handelsplattform entwickelt, IPS ist ein Dienstleister im SAP-Umfeld und Oelfeld bietet einen Online-Ticket-Service.

Vor Übergabe der Siegertrophäe ging Müller konkret auf den Streit um den Arbeitskräftemangel in der deutschen Inforrmations- und Kommunikationsbranche ein: „Die Stuation macht es notwendig, ausländischen Arbeitskräften die Einreise nach und den Aufenthalt in Deutschland zu erleichtern“, so Müller.

Die jüngsten Ausführungen der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg seien nicht sehr hilfreich (ZDNet berichtete): „Wir brauchen echte Spitzenkräfte. Derzeit setzen die USA alles daran, diese aufzusaugen“. Deutschland müsse in dieser Situation dagegenhalten.

Bundeskanzler Schröder hatte bei der Eröffnung der Messe eine „Green Card“ für ausländische Fachkräfte in Aussicht gestellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Müller verleiht Deutschen Internet-Preis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *