Kunstkarten von Agfa

"Testversuch für neuen Produktionsweg"

Hannover – Agfa startet einen neuen E-Commerce-Dienst: Artcards. Der Hersteller von Imaging-Produkten hat die Motive von jungen Künstlern entwerfen lassen. Im Web können die Kunden die A5-Grußkarten mit eigenen Fotos ergänzen. Agfas Vertragspartner drucken das Gesamtkunstwerk und versenden es per Post.

Der Dienst im Agfaweb beginnt mit den Themen Umzug, Hochzeit, Geburt und Party. Eine Karte kostet ab 3,20 Mark aufwärts – plus Versandkosten. Mindestens 15 Karten muss man bestellen. Spätestens eine Woche nach dem Auftrag liegt die Karte im Briefkasten.

„Das ist für uns natürlich ein Testversuch, um einen bestimmten Produktionsweg zu etablieren,“ sagte Manager Michael Hauschild. Agfa versucht damit, dem mit Webdiensten erfolgreichen Konkurrenten Kodak nachzueilen.

Für Kunden, die noch keine digitalen Fotos haben, die sie verschicken könnten, bringt Agfa eine Reihe von neuen Scannern und Digitalkameras. Besonders interessant: Die ePhoto CL 30 clik! hat ein integriertes Iomega-Clik-Laufwerk mit 40 MByte Kapazität. Sie wird 1200 Mark kosten. Die CL 18 aber ist klein wie eine Computermaus und kann auch als Webcam verwendet werden – bei einem Preis von 400 Mark.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kunstkarten von Agfa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *