Bundesanstalt: „IT-Arbeitskräftemangel wird überschätzt“

"Deutlich unter 75.000 offene Stellen" konstatiert die Bundesanstalt für Arbeit

Erneut hat sich eine Behörde Zweifel am Mangel an Arbeitskräften gerade in der deutschen Informations- und Kommunikationsindustrie angemeldet. Die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit ließ verlauten, das Problem werde überschätzt. Die Zahl der offenen Stellen läge bei deutlich unter 75.000, die Unternehmen sollten daher zunächst auf arbeitlose ältere Experten zurückgreifen.

Damit stellte sich nach dem Bundesarbeitsministerium (ZDNet berichtete) eine weitere Behörde gegen die Ergebnisse zahlreicher Studien, die den Fachkräftemangel in der Branche gerade in Deutschland als dramatisch einstufen. So hatte im Vorfeld der CeBIT der Branchenverband Bitkomm von 75.000 offenen Stellen für Informatiker, Ingenieure und andere Computer-Fachleute gesprochen. Das selbe Klagelied stimmte – wie bereits seit Jahren – gestern der Verband der Elektrotechnik, Elektronik- und Informationstechnik (VDE) auf der CeBIT an.

Bundeskanzler Schröder hatte bei der Eröffnung der Messe eine „Green Card“ für ausländische Fachkräfte in Aussicht gesellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesanstalt: „IT-Arbeitskräftemangel wird überschätzt“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *