Postbank: Aktien kaufen via WAP

Handy-Broking mit "Easytrade" auf der CeBIT vorgestellt

Hannover – Die Postbank hat auf der CeBIT das nach eigenen Angaben „weltweit erste“ System für mobiles Internet-Broking per WAP (Wireless Application Protocol) vorgestellt. Mit „Easytrade“, das die Postbank zusammen mit dem Softwarepartner Netlife entwickelt hat, sollen Kunden künftig rund um die Uhr mit ihrem Handy Konto- und Depotstand abfragen können, sowie Wertpapieraufträge erteilen und Aktienkurse oder den Status vergebener Aufträge überprüfen können. Darüber hinaus können die Easytrade-Kunden Alarm-Marken für einzelne Aktien setzen. Das Handy meldet dann ein Über- oder Unterschreiten der Kursmarken.

Zurzeit testet die Bank das System mit Orders der eigenen Mitarbeiter. Noch in diesem Jahr, pünktlich zum Börsengang der Deutschen Post, will die Postbank den Service dann allen Kunden anbieten können.

Vor dem Börsengang der Deutschen Post will die Postbank zudem ihr E-Commerce-Angebot ausbauen: Neben einer stationären „Portal“-Site will sie demnächst Systeme zur sicheren Zahlungsabwicklung im Internet sowie komplette Dienstleistungs-Angebote entwickeln, die auch Transport- und Logistikdienste umfassen.

Kontakt:
Netlife, Tel.: 040/284150
Postbank, Tel.: 0228/9200

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Postbank: Aktien kaufen via WAP

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *