Symantec stellt Web-Filter für Unternehmen vor

Komplettprodukt mit Mail-Monitoring und Antivirus-Tool

Hannover – Symantec hat auf der CeBIT nicht nur neue Produkte, sondern auch eine „neue“ Firma vorgestellt. Der Sicherheitsspezialist will sich in Zukunft nicht nur auf den Consumer-Markt beschränken, sondern vielmehr zum Allrounder werden.

Auf der Pressekonferenz stellte Symantec-Chef John W. Thomson vor allem das neue Konzept des Unternehmens vor: Weg vom reinen Consumer-Konzern, hin zur plattformübergreifenden Sicherheitsfirma. Symantec will gegen Ende des Jahres ein Komplett-Produkt mit dem Codenamen „Jedi“ vorstellen, das sowohl eine Antivirus-Funktion enthält, als auch definierte URLs sperrt, eingehende und ausgehende E-Mails filtert und „mobile code“ wie Java-Applets und ActiveX-Elemente erkennt.

„Zwei Drittel der US-Unternehmen wissen, dass ihre Angestellten während der Arbeitszeit privat surfen“, so Thomson. „Wir schätzen auch, dass gegen Ende 2000 bei der Hälfte aller E-Mails ein Monitoring stattfindet.“

Eines der Produkte, die auf der CeBIT vorgestellt wurden, war eine neue Version von Winfax Pro. Das Programm verfügt jetzt über eine Funktion, mit der sich Faxe per Mail verschicken lassen – inklusive eines Fotos als Dateianhang. Ganz zur neuen Firmenrichtline passt auch die Norton AntiVirus-Version für Solaris Gateways. Zudem wurde Norton Internet Security vorgestellt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec stellt Web-Filter für Unternehmen vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *