Hewlett-Packard bringt E-PC

Klein-Computer soll Webmasters Liebling werden

Hewlett-Packard (HP, Börse Frankfurt: HWP) zeigt auf der CeBIT erstmals einen neuartigen Klein-Computer: „E-Vectra“ verfügt zwar für den User über dieselbe Funktionalität wie ein Desktop-Rechner, bedeutet für den Systemadministrator aber wesentlich weniger Arbeit.

Zu diesem Zweck hat HP nur drei zur Wartung vorgesehene Komponenten verbaut: Ein externes Netzteil, eine Ultra-ATA/66-Festplatte von Quantum mit 8,4 GByte. Der Systemadministrator erhält zudem die Möglichkeit, eine verschließbare Kappe über alle USB-, seriellen oder parallelen Ports zu ziehen, so dass alleine er entscheidet, welche Peripheriegeräte der User benutzen kann. Ein einziger Master-Pass-Key sichert die komplette Konfiguration.

Auch die Software unterstützt den Administrator in seiner Arbeit: Die Diagnosesoftware „Ediagtools“ läuft im Hintergrund und meldet dem Webmastern , welcher Fehler sich ereignet hat und welche Ersatzteile mitzubringen sind. Das neun mal 24 mal 27 Zentimeter große und knapp vier Kilo schwere Gerät soll ab März erhältlich sein. Der Einstiegspreis liegt bei 600 Dollar.

Der E-Vectra verfügt über einen Intel Celeron 500 oder 533 MHz oder einen Pentium III Prozessor mit 600 oder 667 MHz. Der SDRAM-Speicher fasst 64, 128 oder 256 MByte. Bei manchen Modellen wird auch ein CD-Laufwerk mitgeliefert.

Kontakt:
Hewlett-Packard, Tel.: 07031/140

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hewlett-Packard bringt E-PC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *