Motorola kauft Chipproduzenten

Für 420 Millionen Dollar

Motorola hat den Hersteller von programmierbaren Netzwerkchips C-Port aus North Andover, Massachusetts, für 2,9 Millionen eigene Aktien übernommen. Beim aktuellen Kurs beläuft sich die Kaufsumme damit auf rund 420 Millionen Dollar. Zu den Abnehmern von C-Port-Chips zählt unter anderem Cisco Systems.

Der Vorteil von programmierbaren Netzwerkprozessoren liegt in ihrer Flexibilität: Anwender können neue Services über ihre Netze laufen lassen, ohne Internet-Router und -Switches austauschen zu müssen.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Motorola Deutschland, Tel.: 06128/700

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola kauft Chipproduzenten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *