Spioniert Microsoft Kunden aus?

Schwere Vorwürfe Frankreichs gegen Softwarekonzern

Französische Geheimdienstmitarbeiter werfen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) vor, mit dem US-Geheimdienst zusammenzuarbeiten. Die Programmierer sollen es den Agenten ermöglicht haben, E-Mails und andere Online-Kommunikationen mitzuprotokollieren. Dazu habe die National Security Agency (NSA) mit Billigung Micorosofts geheime Programmteile in MS-Produkte eingebaut. Bestärkt werden die Vorwürfe durch Gerüchte, wonach NSA-Mitarbeiter in den Entwicklerteams bei Microsoft sitzen.

Passend dazu erläutert das Europäische Parlament am Dienstag und Mittwoch den STOA-Report, der sich unter anderem mit dem Geheimprojekt „Echelon“ befasst. Darin wollen die Autoren eine Mammut-Abhöraktion der USA, Australiens, Großbritanniens, Kanadas und Neuseelands nachweisen.

Einer der Autoren, der Pariser Mathematik-Professor Franck Leprevost, wirft den Software-Giganten Microsoft, Netscape und Lotus vor, ihre Programme systematisch mit Hintertürchen für Spione zu versehen.

Themenseiten: Business, Datenschutz, Echelon, National Security Agency, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spioniert Microsoft Kunden aus?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *