Kartellamt hat Bedenken gegen Telekom/Kirch

Joint-venture soll untersucht werden

Das Joint-venture von Deutscher Telekom (Börse Frankfurt: DTE) und Kirch könnte vor dem Ende stehen, noch bevor es angefangen hat. Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ hat das Bundeskartellamt in Bonn erhebliche Bedenken gegen die Allianz fürs digitale Fernsehen geäußert.

Das Kartellamt begründete seine Bedenken mit der Aussage, dass sich „der einzig marktbeherrschende Inhalteanbieter mit dem einzig marktbeherrschenden Netzbetreiber zusammenschließen“ würde.

Gestern hatte die Telekom bestätigt, mit der Kirch-Gruppe ein Joint-venture gründen zu wollen (ZDNet berichtete). Die Firma soll gemeinsam Hard- und Software für TV-orientierte Multimedia-Plattformen entwickeln und vermarkten. Im Mittelpunkt stehen dabei Set-top-Boxen für digitales Verteilfernsehen, Multimediadienste, breitbandiges Internet sowie Video on Demand-Angebote (ZDNet berichtete).

An diesem Joint-venture wird die Deutsche Telekom 51 Prozent halten. In das neue Unternehmen wird die Kirch-Tochter Beta Research zu 100 Prozent eingebracht sowie – von seiten der Deutschen Telekom – die Multimedia Software GmbH Dresden und das HIC (Home Infotainment Center), das Kompetenzzentrum der T-Nova.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kartellamt hat Bedenken gegen Telekom/Kirch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *