Also doch: Online-Banking tötet Filialen

Schweden reiten vor

Das schwedische Kreditinstitut Skandinaviska Enskilda Banken (SEB) wird nach einem Bericht der Tageszeitung „Sydsvenskan“ an die 40 seiner rund 200 Filialen dicht machen. Der Grund: Online-Banking macht die Geschäftsstellen überflüssig.

„Bereits ein Viertel unserer 1,5 Millionen Kunden wickelt seine Kontobewegungen über das Internet ab“, erklärte der Unternehmenssprecher Boo Ehrlin. Die Skandinavier sind Vorreiter bei der technologischen Entwicklung. Tendenzen, die sich heute in Schweden, Norwegen oder Finnland abzeichnen, sind in spätestens ein bis zwei Jahren auch in Deutschland festzustellen.

Der Bericht aus Schweden straft Aussagen des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers des Bundesverbandes Deutscher Banken, Wolfgang Arnold, Lügen: Dieser hatte Ende Januar erklärt, die wachsende Zahl von Online-Bankern würde zu keinen Schließungen führen (ZDNet berichtete).

Kontakt:
Bundesverband deutscher Banken, Tel.: 030/16 630

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Also doch: Online-Banking tötet Filialen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *