Microsoft stellt Visual Basic 7 vor

Ballmer: Neue Version der Programmiersprache ist die Zukunft des Internet

Der Boss von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Steve Ballmer, hat auf dem Visual Basic Insiders Technical Summit (VBITS) in San Francisco seine Zukunft des Internet vorgestellt. Sie besteht aus dem Zusammenspiel von Windows 2000 mit den Next Generation Web Services (NGWS) und einer neuen, rein objektorientierten Fassung der Programmiersprache Visual Basic.

„Software-Entwickler bauen das neue Internet, das sich die Anwender so lange gewünscht haben“, erklärte Ballmer. „Wir unterstützen das durch einen umfassenden Set an neuen Tools für Visual Basic. Diese unterstützen den HTML-Nachfolger XML und bieten Komplettlösungen, die überall im Web geparkt und eingesetzt werden können“.

Wichtigste Neuerung im Entwicklerwerkzeug Visual Studio 7: Die Integration von Web-Features in Visual Basic. Neben der Unterstützung von XML (Extensible Markup Language) spielen dabei die „ASP+ Web Forms“ die wichtigste Rolle. Diese vorgefertigten Drag-and-Drop-Scripts entsprechen den VB-Programmierer bekannten Windows Forms. Sie laufen laut Ballmer unter allen Browsern und auf allen OS-Plattformen.

ZDNet hat dem Thema XML einen Tech-Trend-Artikel gewidmet unter dem Titel: „XML auf dem Vormarsch

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt Visual Basic 7 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *