DDoS-Attacken kosteten 1,2 Milliarden Dollar

Yankee Group summiert die Schäden der vergangenen Woche

Die Umsatzeinbußen der von den jüngsten DDoS-Attacken betroffenen Unternehmen gehen in die 100 Millionen Dollar. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens Yankee Group.

Alle Ausgaben mit eingerechnet kommt das Unternehmen auf rund 1,2 Milliarden Dollar, die die Großangriffe der vergangenen Woche gekostet haben. Einnahmen in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar seien den betroffenen Firmen durch Werbe- und Verkaufsausfälle entgangen, rechnete die Yankee Group vor.

Zwischen Montag und Mittwoch vergangener Woche waren neben der amerikanischen Site von ZDNet auch die Seiten von Yahoo, Ebay, Buy.com, Amazon, E-Trade, CNN und MSN von den Angriffen betroffen.

Bei den DDoS-Attacken greift der Täter mit sehr großen Datenmengen den Server einer Site an. Dieser kann die Flut nicht bewältigen und geht zu Boden. Ein „normaler“ Computer kann solche Massen nicht erzeugen. Deshalb nutzen die Cyber-Vandalen unbemerkt die Maschinen ahnungsloser Dritter.

Bereits nach dem ersten Angriff auf Yahoo hatte der E-Commerce-Analyst der International Data Corporation Malcolm Machlachlan den materiellen Schaden auf mehrere Millionen Dollar beziffert.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DDoS-Attacken kosteten 1,2 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *