Telekom mahnt Talkline ab

Unternehmen soll sich von Werbe-Aussage distanzieren

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) kommuniziert wieder einmal über Juristen mit ihren Wettbewerbern. Nachdem der Ex-Monopolist gegenüber Kielnet den „Rosa Panther“ als sein Eigentum reklamierte und sich wegen Econonets Gratis-Minuten echauffierte (ZDNet berichtete), liegt nun Talkline ein Schreiben der Anwaltskanzlei von T-Online vor. Nach Angaben des Unternehmens soll sich Talkline von einer Werbeaussage distanzieren.

Talkline hatte bisher mit dem Satz geworben, man verfüge über „langjährige Erfahrungen in allen Bereichen der Telekommunikation“. Genau das scheint der Telekom nicht gefallen zu haben. Der Talkline-Manager Markus Wendel erklärte, das von T-Online in Auftrag gegebene Schriftstück „mit ausgesprochener Belustigung“ zur Kenntnis genommen zu haben.

„Talkline gehört über seine Muttergesellschaft Tele Danmark zu einem Unternehmensverbund, der den ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom in nahezu allen Benchmarks wie Umsatz und Börsenkapitalisierung längst in den Schatten gestellt hat“, behauptet Wendel.

Das Schreiben von T-Online bezeichnet Talkline als „Verzweiflungstat“, über die man sich wundere und amüsiere.

Kontakt:
Talkline, Tel.: 01803/2003

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom mahnt Talkline ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *