Angriffe: Clinton beruft runden Tisch ein

Sicherheitsexperten suchen nach Wegen gegen Denial-of-Service-Attacken

Die US-Regierung hat für Anfang kommender Woche Sicherheitsexperten ins Weiße Haus einbestellt. Zusammen mit verschiedenen Chefs von High-Tech-Unternehmen sollen sie mit Präsident Bill Clinton Maßnahmen gegen die grassierenden Denial-of-Service-Attacken beraten.

Neben 20 Wirtschaftsführern und Experten treten die Justizministerin Janet Reno, Wirtschaftsminister William Daley und der Präsidentenberater für Sicherheitsfragen Samuel Berger an. Das Meeting veranstaltet das National Security Council. Eine Woche später hat die amerikanische Handelskammer gleich 100 Firmenbosse zum Treffen geladen.

„Wir würden das nicht als nationales Sicherheitsproblem bezeichnen, andererseits können wir auch nicht behaupten, dass die jüngsten Ereignisse einzig und allein die Privatwirtschaft betreffen“, erklärte der Sicherheitsexperte des Weißen Hauses Jeffrey Hunker. „Diese Geschichte beeinträchtigt die Wirtschaft… das alleine genügt, uns in Aktion treten zu lassen.“

Das erste Opfer der Angriffe war Yahoo, am vergangenen Mittwoch war dann auch ZDNet.com an der Reihe. Als Auswirkung der Denial-of-Service-Attacken sind in den USA die Börsenkurse für Internet-Werte nach einer lange anhaltenden Hausse erstmals wieder gefallen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Angriffe: Clinton beruft runden Tisch ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *