Office 2000 künftig mit Zwangs-Registrierung

Neue Kopierschutzvorrichtung lässt Word abschmieren

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) verschärft den Kampf gegen die sogenannte Software-Piraterie und wird seine künftigen Produkte mit Zwangs-Registrierungen ausrüsten. So soll ein Kopieren der einmal gekauften CD-Pakete unmöglich werden.

Konkret will die Firma mit Sitz in Redmond Word in Office 2000 mit einem Feature versehen, das die Anwendung nach 50 Einsätzen unbrauchbar macht – vorausgesetzt, der Anwender hat sich bis dahin noch nicht registriert. Diese Regelung gilt nur für Endverbraucher. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern das Büro-Paket zur Verfügung stellen, bekommen das Feature nicht zu Gesicht.

Nach Angaben von Microsoft wird der sogenannte Registration Wizard nur nach wenigen persönlichen Angaben fragen. Anwender müssten die Unterlagen aber per Fax, E-Mail oder Schneckenpost an das Unternehmen zurücksenden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Microsoft mit Kunden, Verbraucherschützern, der Presse und Behörden gestritten, weil Word- und Excel-Dokumente heimlich mit einer Identifikationsnummer versehen worden waren. Diese geheime ID sei in Office 2000 nicht mehr vorhanden, versicherte die Firma.

Auch Windows 2000 ist mit neuen Kopierschutz-Funktionen versehen: Unter anderem ziert nun ein Hologramm die CD-ROM.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Office 2000 künftig mit Zwangs-Registrierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *