Französisches Kultusministerium steigt auf Linux um

"Windows NT zu unsicher"

Sicherheit und Stabilität – das erwartet sich Frankreichs Kultusministerin Catherine Trautmann vom Umstieg ihrer Behörden-Server auf Red-Hat-Linux. Bis zu ihrem Vorgänger Jack Lang hatte das Ministerium auf Windows NT gesetzt. Die Migration soll 2003 abgeschlossen sein. Eine Adaption von Linux für den Desktop sei aber derzeit nicht geplant.

Laut dem Amtssprecher Bruno Mannoni ist die Ministerin besonders über Berichte beunruhigt, wonach sich in Windows mindestens ein „echtes Hintertürchen“ für den amerikanischen Geheimdienst befindet (ZDNet berichtete).

Trautmanns Truppe ist die erste aus der französischen Regierungsmannschaft, die auf das kostenlose Betriebssystem umsattelt und damit eine Gesetzesinitiative vom Dezember vergangenen Jahres in die Tat umsetzt.

In der Initiative des französischen Senats wird gefordert, dass ab dem 1. Januar 2002 in allen französischen Regierungsstellen nur noch kostenlose Software verwendet wird. Der Gesetzesvorschlag Nummer 117 (www.senat.fr/…) fordert in Artikel 3, dass „in Staatsministerien, lokalen Behörden und öffentlichen Einrichtungen nur die Software benutzt werden darf, deren Benutzung und Veränderung kostenlos und deren Quellcode veröffentlicht worden ist“.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Französisches Kultusministerium steigt auf Linux um

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *