Mannesmann verlässt den Dax

Nach Fusion durch Epcos ersetzt / Nemax 50 neu geordnet

Mannesmann raus, Epcos rein – das ist die Planung für den Deutschen Aktienindex Dax, falls die Fusion mit Vodafone verwirklicht wird. Im Dax sind nur deutsche Unternehmen gelistet.

Die Deutsche Börse hat außerdem die neue Zusammensetzung des Nemax 50 bekannt gegeben. In diesem Index sind die 50 stärksten Unternehmen des Neuen Markt Index, eines Technologiebarometers ähnlich dem amerikanischen Nasdaq gelistet.

Aufgenommen in die Spitzenliga des Neuen Marktes werden ab dem 20. März unter anderem Broadvision, Gauss Interprise, Pixelpark, Ricardo.de, sowie die Trintech Group. Diese Unternehmen ersetzen unter anderem Artnet.com, Bintec Communications, Brain International, Endemann Internet, NSE Software und RealTech.

Hauptkriterien für die Aufnahme in den Nemax 50 sind Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Demnach kann ein Unternehmen in den Nemax 50 aufgenommen werden, wenn es nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz zu den 60 größten gehört.

Der Vorstand der Deutsche Börse hat außerdem beschlossen, zum Mai zehn Branchenindizes für den Neuen Markt einzuführen: Biotechnology, Financial Services, Industrials und Industrial Services, Internet, IT-Services, Media und Entertainment, MedTech und Health Care, Software, Technology und Telecommunications.

Kontakt:
Deutsche Börse AG, Tel.: 069/21010

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mannesmann verlässt den Dax

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *