T-Standleitung für 10 Mark ab Ende Februar

Telekom verspricht "T-ISDN@active" für geringe Datenmengen / Erste Demonstration auf der CeBIT

Der Vorstand Detlev Buchal von der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) kündigte gestern auf dem 3. Multimedia-Symposium in Berlin an, sein Unternehmen werde ab Ende dieses Monats erste Standleitungen zum Festpreis anbieten.

Zunächst solle in Berlin und Hannover solch eine „Flatrate“ angeboten werden, im Laufe des Jahres könne der Dienst ausgeweitet werden. Die Standleitung werde durch die Ergänzung eines ISDN-Anschlusses mit einem freien D-Kanal mit niedriger Übertragungskapazität ermöglicht. Dieser Kanal diene als Standleitung und erlaube die Übertragung vergleichsweise geringer Datenmengen, wie sie etwa beim Chatten oder beim Streaming von Börsenkursen anfallen.

Sollte der Anwender „richtig“ ins Netz gehen wollen, würden aber wieder die üblichen T-Online-Gebühren fällig.

Für die CeBIT (24. Februar bis 1. März) sei eine erste Demonstration des Dienstes namens „T-ISDN@active“ geplant. T-ISDN bietet derzeit eine Übertragungsrate von maximal 128 KBit/s,.

Nicht klar ist, ob damit die kryptischen Andeutungen des Telekom-Chefs Ron Sommer in der „Süddeutschen Zeitung“ vom Anfang dieser Woche aufgelöst sind. Sommer hatte eine Initiative namens „Deutschland geht online“ inklusive einer Flatrate für die Internet-Nutzung versprochen.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Standleitung für 10 Mark ab Ende Februar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *