Amtlich: Y2K war harmlos

Kaum Störfälle bei Datumsumstellung der deutschen Firmen

Der Wechsel von 1999 zu 2000 ist entgegen den anfänglichen Befürchtungen in Deutschland relativ reibungslos über die Bühne gegangen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der BVB Bundesverband Informations- und Kommunikations-Systeme www.bvb.de in der ersten Januarhälfte unter seinen Mitgliedern durchgeführt hat. Von 210 angeschriebenen Firmen haben sich 88 beteiligt.

Nur sieben Prozent der Unternehmen hatten selbst Probleme in ihrem Betrieb. 15 Prozent gaben an, dass es bei ihren Kunden zu Störungen gekommen sei. Umstellungsprobleme gab es laut BVB beim Einspielen von Software-Updates, bei einigen Kunden konnten Mainfraime-Verbindungen nicht hergestellt werden, vereinzelt traten Unregelmäßigkeiten im Bereich der Datenstatistik auf.

„Nachträglich könnten sich eventuell noch Probleme bei selten laufenden Programmen oder wegen des Schaltjahres am 29. Februar ergeben. Davon gehen allerdings nur acht Prozent der Befragten aus“, sagte der Geschäftsführer des BVB, Ulrich Schneider. Die meisten Mitglieder würden keine weiteren Probleme mit der Datumsumstellung erwarten.

Keiner der vom BVB Befragten hat das Problem aber auf die leichte Schulter genommen. Als Gründe für die reibungslose Umstellung nannten 53 Prozent der BVB-Mitglieder den flächendeckenden Check bzw. die Umstellung der Software.

Kontakt:
BVB, Tel.: 06172/93840

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amtlich: Y2K war harmlos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *