Zusammenschluss von Corel und Inprise

Fusiomania geht weiter

Der Hersteller von Linux-Software, Corel, und der Produzent von Software-Tools, Inprise/Borland haben ihren Zusammenschluss bekannt gegeben. Der Deal hat einen Wert von 2,44 Milliarden Dollar. Die Besitzer von Inprise-Aktien werden nach der Fusion 44 Prozent des neuen Unternehmens halten und für einen Inprise-Anteil 0,747 Corel-Anteile erhalten. Der Chef von Inprise/Borland, Dale Fuller, soll der Boss der neuen Firma werden.

Das Ziel des neuen Unternehmens ist es, eine große Bandbreite an Linux-Software anzubieten, die von Produktions-Applikationen über Entwicklungs-Tools bis hin zu Programmen für alle größeren Plattformen reichen.

Corel ist ein Entwickler von Lösungen für Grafikprogramme und Wirtschafts-Software. Inprise/Boreland ist ein Anbieter für Internet-Zugangs-Infrastruktur. Beide Firmen haben kürzlich nach einigen Richtungswechseln ihre Produktpalette rund um Linux neu geordnet.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten darin technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Corel, Tel.: 0130/815074

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zusammenschluss von Corel und Inprise

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *