Dell: AMD-Chips sind Mist

Konzernchef ist von Intel-Produkten überzeugt

Dell wird bis auf weiteres als einziger großer PC-Hersteller auf Prozessoren von AMD verzichten. Das hat der Chef des Unternehmens, Michael Dell, in einem ZDNet-Interview erklärt. Dem Intel-Konkurrenten erteilte er dabei nicht wie früher wegen seiner Lieferprobleme eine Abfuhr, sondern wegen einer angeblichen Inkompatibilität der Chips mit Dell-Rechnern.

Michael Dell ist der Auffassung, die AMD-Chips seien schlichtweg „zu anfällig“. Auf die Frage, ob er damit meine, dass AMD-Chips nicht zu Dell-Rechnern passten, antwortete der Firmenchef: „Genau das ist es, was für uns entscheidend ist“. Man habe herausgefunden, dass „AMD-Chips viel anfälliger sind als vergleichbare Prozessoren von Intel“, so Dell.

Es gehe ihm gar nicht darum, welche Chips von welcher Firma er benutzt, so Dell. „Worauf es uns ankommt, ist, unsere Kunden mit zuverlässigen Produkten zu beliefern.“ In seinen Augen mangelt es nicht nur an der Zuverlässigkeit von AMD-Chips, auch der Chipset sei ungenügend.

AMD hat bislang auf die Vorwürfe nicht reagiert. Dell hatte vor einer Woche die Schuld für seine schwachen Quartalszahlen auf Lieferprobleme von Intel geschoben. Intel hatte daraufhin eine „gewisse Knappheit“ eingestanden (ZDNet berichtete).

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein
ZDNet-Special.

Kontakt:
Dell, Tel.: 06103/9710

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dell: AMD-Chips sind Mist

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2003 um 20:05 von X-TAC

    DELL=MIST
    Naja wenn mann bedenkt das Dell einen verdammt beschissenen SUPPORT und Service hat… bring es ja auch nichts wenn mann vermeindliche "gute" hardware einbaut! Ich habe in meinen Inspirion mehr als 950 Euro Reparaturrechnungen reingesteckt… und das ding glüht immer noch meine Tischplatte durch… Investiert euer Geld lieber in einen anderen Computerhersteller!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *