Intel kauft Flash-Fabriken

Erst der Deal, dann die Produktion

Intel (Börse Frankfurt: INL) hat gestern einen Vertrag mit dem schwedischen Handykonzern Ericsson über die Lieferung von Flash-Speichern im Wert von 1,5 Milliarden Dollar unterzeichnet. Heute kauft der Prozessorhersteller zwei Fertigungsanlagen, um den Auftrag überhaupt bedienen zu können.

Die zwei Werke in Colorado befinden sich noch im Besitz von Rockwell International. Eines der Fertigungswerke soll als Testcenter genutzt werden.

Erst zu Beginn dieser Woche hatte der Weltmarktführer in Sachen Chips den bereits begonnenen Bau einer Produktionsstätte in Texas wieder gestoppt. Grund: Die Steuern sind im Süden der USA zu hoch.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein
ZDNet-Special.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel kauft Flash-Fabriken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *