Milliardenklage gegen AOL

Erboste Nutzer ziehen wegen Eingriffen in das Betriebssystem vor Gericht

Der Online-Dienst AOL sieht sich in Amerika mit einer Sammelklage von verprellten Nutzern konfrontiert. Die User bemängeln, die Version 5 der AOL-Software würde zu stark in das Betriebssystem eingreifen und andere installierte Internet-Dienste ausschalten.

Die Kanzlei Yates & Schneider hat im Bezirksgericht in Alexandria, Virginia, Klage eingereicht und fordert für jeden der acht Millionen AOL-User 1000 Dollar Schadenersatz. Hochgerechnet ergibt das einen Streitwert von mindestens acht Milliarden Dollar. Kenneth Yates von der klageführenden Kanzlei war selbst über das Problem gestolpert.

AOL Deutschland gibt sich trotz der Milliardenklage in den USA gelassen. Der Pressesprecher von AOL Deutschland, Alexander Adler, sieht gegenüber ZDNet „kein Problem“, weil die Rechtsgrundlage in den Vereinigten Staaten eine andere sei und ihm keine Beschwerden von Usern vorlägen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auch in Deutschland zu so einer Klage kommen könnte“, sagten Adler.

Kontakt
AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Milliardenklage gegen AOL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *