Clintons Hacker-Plan unter Beschuss

Initiative biete mangelnden Schutz vor Cyberattacken

Clintons Anti-Hack-Plan steht unter Beschuss. Der Initiative des Weißen Hauses, Telekommunikationsunternehmen, Kraftwerke und andere Schlüsselbereiche vor Cyberattacken zu schützen, wird vorgeworfen, sich zu sehr auf das Aufdecken von Fehlern in den Systemen und zu wenig um die erhöhte Sicherheit zu kümmern.

Clinton hatte letzten Monat vorgeschlagen, dem Schutz der US-Rechner vor Cyberattacken zwei Milliarden Dollar zu widmen (ZDNet berichtete). Ein Bericht des Rechnungshofes der US-Regierung, der jetzt dem Kongress vorgelegt wurde, kritisiert jedoch den Plan. Er sei angeblich nicht in erster Linie dafür gedacht, die Systeme sicherer zu machen, sondern konzentriere sich allgemein auf Störungen in den Netzwerken.

„Die bereits erhältlichen Tools und Methoden, mit denen der Traffic eines Netzwerks analysiert und eventuelle Störungen aufgedeckt werden können, sind ungeeignet, einen zuverlässigen Alarm vor Einbrüchen zu liefern“, bemängelt der Bericht.

Immer wieder – zuletzt im Oktober vergangenen Jahres – berichten amerikanische Geheimdienste von Angriffen auf und Einbrüchen in Systeme der Regierung und von Unternehmen. Der CIA bezichtigte bereits im Juli 1998 zahlreiche Staaten des „Cyberterrorismus“, darunter China, Iran, Irak, Libyen und Russland. Sie würden Viren entwickeln, um Rechnersysteme im Ausland zu zerstören, lautete der Vorwurf.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Clintons Hacker-Plan unter Beschuss

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *