Bericht: Sony und Bertelsmann wollen fusionieren

Hier spielt die Musik: Unternehmen wehren sich gegen AOL Time Warner EMI

Steht nach dem Zusammengehen von AOL Time Warner mit Emi eine noch größere Fusion an? Nach Berichten der „New York Post“ erwägen Sony und Bertelsmann ein Zusammenlegen ihres Musikgeschäfts. Würden diese Pläne Wirklichkeit, entstünde dadurch der größte Musikkonzern der Welt.

Vertreter beider Unternehmen haben sich in Japan getroffen, um die Details zu besprechen, berichtet das Blatt. Bertelsmann verweigerte bis dato einen Kommentar, Sony war nicht zu erreichen. Nach dem Time-Warner-Deal mit EMI stehen die beiden Unternehmen unter Zugzwang: Ohne ein Zusammengehen würde Sony auf Platz drei der Musikunternehmen weltweit landen, Bertelsmann BMG auf Platz vier.

Eine Fusion der beiden Konzerne im Musikbereich würde die Zahl der global agierenden großen Musikunternehmen auf drei reduzieren: Sony-BMG, AOL Time Warner Emi und Seagrams Universal. Der neue Großkonzern Sony-BMG hätte einen Marktanteil von rund 29 Prozent und einen Jahresumsatz von zehn Milliarden Dollar.

Kontakt:
Sony Deutschland, Tel.: 089/45820
Bertelsmann , Tel.: 05241/800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Sony und Bertelsmann wollen fusionieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *