Intel entwickelt neues Bus-Design

"Quad-pumped" soll Frequenz von bis zu 400 MHz ermöglichen

Der Prozessorhersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) bastelt an einer neuen „quad-pumped“ genannten Bus-Technik, die Taktfrequenzen von bis zu 400 MHz ermöglichen soll. Dazu werde die Technik der kommenden Prozessorendesigns mit den Codenamen „Foster“ und „McKinley“ zusammenspielen.

Der neue 128-Bit-Front-Side-Bus wird nach Insider-Aussagen die derzeit gängige Taktrate fast verdoppeln – wiewohl der Bus prinzipiell nur mit 100 MHz unterwegs ist, was langsamer als der aktuelle Pentium-III-Bus (133 MHz) ist. Doch durch eine „double pumping“ genannte Technik soll eine Geschwindigkeit von 200 MHz erzielt werden können, durch „quad pumping“ sogar 400 MHz.

Der kommende Chip Foster ist eine Weiterentwicklung der derzeit üblichen 32-Bit-Architektur, McKinley bekanntlich der Nachfolger des ersten 64-Bit-Chips von Intel mit dem Namen Itanium. Foster soll Anfang 2001 auf den Markt kommen und über den neuen Chipset „Colusa“ verfügen. McKinley wird irgendwann im kommenden Jahr erscheinen und ebenfalls auf den neuen Bus abgestimmt sein.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein
ZDNet-Special.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel entwickelt neues Bus-Design

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *