Japan gründet Krisenstab gegen Hacker

Mehrere Websites der Regierung wurden in den letzten Tagen attackiert

Nippon geneppt: Mehrere Internet-Sites der japanischen Regierung sind in den vergangenen drei Tagen Opfer von Hack-Attacken geworden. Deshalb hat man jetzt in Tokio einen Krisenstab einberufen, der sich der Sicherheit der eigenen Computersysteme annehmen soll.

Eine der gehackten Adressen linkte nach dem Angriff direkte auf eine Porno-Site, auf einer anderen wurden Japans militärische Verfehlungen in den kriegerischen dreißiger Jahren angeprangert.

Noch während der Ankündigung der japanischen Regierung wurde bekannt, dass die Site des Wissenschaftsministeriums zweimal innerhalb von zwei Tagen von Hackern heimgesucht wurde. Außerdem seien sensible Daten entwendet worden, verlautete aus Regierungskreisen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Japan gründet Krisenstab gegen Hacker

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *