IBM und Motorola basteln am Internet-Auto

Gemeinsam sollen drahtlose Weblösungen für PKWs entwickelt werden

IBM (Börse Frankfurt: IBM) und Motorola wollen gemeinsam für die Automobilindustrie Telematik-Systeme entwickeln. Diese integrierten Lösungen ermöglichen den PKW-Herstellern, eine Reihe von drahtlosen und Internet-basierten Diensten im Auto anzubieten.

Durch die Zusammenarbeit könne die wachsende Kundennachfrage nach umfassenden und einfach zu bedienenden Kommunikations- und Infotainment-Systemen im Kraftfahrzeug erfüllt werden, teilten die beiden Unternehmen mit. Erste Verhandlungen mit den Automobilherstellern liefen bereits.

Motorola beteiligt sich an dieser strategischen Allianz mit seiner Expertise im Hinblick auf elektronische Systeme und Leistungen, softwaregestützte Produkte, drahtlose Kommunikationslösungen und Netzwerke. Konkret entwickelt das Unternehmen die Front-End-Elemente wie Bordelektronik, Fahrer-Schnittstellen und die Infrastruktur zur Bereitstellung ausgereifter Applikationen und Dienste.

Der Beitrag von IBM soll das Know-how des Unternehmens in den Bereichen Computertechnik, Hardware, Software und IT-Dienste sowie die Bereitstellung neuer Software für das netzwerkübergreifende Management der Kommunikationsdienste umfassen.

Der Begriff Telematik ist ein Kunstwort aus Telekommunikation und Informatik und bezeichnet in der Automobilindustrie bordeigene, in das Fahrzeug integrierte Elektroniksysteme. Für den Fahrer bedeutet dies die Möglichkeit des Echtzeit-Zugriffs auf zahlreiche Funktionen, die speziell für den Einsatz im Fahrzeug gestaltet sind. Neben Notruf- und Pannendienst-Funktionen kann diese Technik auch Dienste wie drahtlose Kommunikation und Internetzugang, dynamische Navigation mit Echtzeit-Verkehrsführung, Sicherheitseinrichtungen und Diebstahlschutzsysteme, persönliche Informationssysteme, E-Mail oder verschiedene Infotainment-Funktionen ermöglichen.

IBM und Motorola sind beide Mitglied im Bluetooth-Konsortium. Dieser Verband, dem mehr als 700 Unternehmen angehören, will einen Chip entwickeln, der die Übertragung von Sprache und Daten mit bis zu 1 MBit/s via Funk erlaubt und das Verkabeln von Rechnern, Telefonen und Peripheriegeräten überflüssig macht. Alle Informationen der angebundenen Geräte werden automatisch an einen zentralen Rechner gesandt. Die Reichweite der Funkwellen im Bereich der Ultrahochfrequenz beträgt bis zu 100 Meter.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233
Motorola Deutschland, Tel.: 06128/700

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM und Motorola basteln am Internet-Auto

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *