Erste Notebooks mit Speedstep-Chips

IBM und Fujitsu-Siemens bieten neue Minirechner mit 650 MHz-Prozessor

Letzte Woche hat Intel die ersten mobilen Chips mit Speedstep-Technologie angekündigt. IBM und Fujitsu-Siemens haben jetzt parallel mitgeteilt, Notebooks mit dem energiesparenden Prozessor auf den Markt zu bringen.

Im Inneren des Thinkpad 600x soll ein mit 650 MHz getakteter Pentium-III-Prozessor mit der neuen Speedstep-Technologie den Ton angeben. Der Prozessor arbeitet, wenn das Notebook ans Stromnetz angeschlossen ist, mit voller Geschwindigkeit. Wird der Rechner von einem Akku gespeist, ist der Chip mit vergleichsweise energiesparenden 500 MHz getaktet.

Die weitere Konfiguration des Notebooks: Zwölf GByte Festplatte, 64 MByte Arbeitsspeicher (aufrüstbar bis 576 MByte), integriertes 56K-Modem, 13,3-Zoll-Display, CD-ROM- oder DVD-Laufwerk.

Der schnelle Minirechner richtet sich vor allem an professionelle Anwender: Der ThinkPad 600X ist je nach Ausstattung zu einem empfohlenen Verkaufspreis ab 13.529 Mark zu haben.

Das neue Topmodell bei Fujitsu-Siemens heißt „Lifebook X 7550“. Vom IBM-Produkt unterscheidet es sich durch einen größeren Arbeitsspeicher (128 MByte) und eine höhere Bildschirmdiagonale (15,1 Zoll). Festplattenkapazität und Prozessor sind gleich. Der Preis soll nach Angaben des Unternehmens bei „etwa 10.000 Mark“ liegen.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233
Fujitsu-Computer, Tel.: 06172/18800

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erste Notebooks mit Speedstep-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *