Telekom an AOL Europe interessiert

Bertelsmann will sich von Anteilen trennen

Bahnt sich nach der globalen Medienfusion von AOL und Time Warner jetzt eine Fusion der deutschen Online-Dienste an? Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ haben sich erste Interessenten für den Anteil des Bertelsmann-Konzerns am Joint-venture „AOL Europe“ gemeldet – unter ihnen auch Telekom-Chef Ron Sommer.

Im Spiegel-Interview sprach sich der Vorstandsvorsitzende des Gütersloher Konzerns, Thomas Middelhoff, zudem für einen Verkauf des 0,7 Prozent-Anteils an AOL (Börse Frankfurt: AOL) aus. Die Finanzbeteiligung sei „kein Stammgeschäft – wir brauchen die nicht“, wird Middelhoff zitiert.

Bertelsmann ist zu 50 Prozent am Joint-venture mit AOL beteiligt. Für einen Verkauf dieses Anteils, der mit rund 20 Milliarden Mark bewertet wird, sprechen Äußerungen Middelhoffs von vergangener Woche, dass er den neuen Mediengiganten AOL Time Warner als Konkurrenten ansehe.

Dass die Beteiligung an die Deutsche Telekom geht, ist indes unwahrscheinlich. Durch die Transaktion käme der Marktführer im Bereich Online-Dienste in Deutschland, T-Online, unter ein Dach mit dem weltweiten Marktführer AOL. Experten gehen von einer Ablehnung durch die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post sowie die Kartellbehörden aus, falls Sommer sein Interesse an AOL Europe tatsächlich bekunden sollte.

Neuigkeiten und Grundlegendes zur Mega-Fusion bietet ein ZDNet-Special.

Kontakt:
Bertelsmann , Tel.: 05241/800
AOL, Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom an AOL Europe interessiert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *