Corel setzt Linux-Investments fort

Erwirbt 30 Prozent von kanadischem Software-Entwickler

Corel setzt weiter auf Linux: Das Unternehmen hat bekannt gegeben, 30 Prozent der Linux-Firma Newlix zu erwerben.

Nähere Informationen zu dem Deal mit dem kanadischen Unternehmen wollte Corel nicht nennen. Newlix entwickelt auf Linux basierende Software, die es Netzwerk-Servern erlaubt, bis zu 50 PCs miteinander zu verbinden.

Seit November bietet Corel sein „Linux für Dummies“ zum Download an (ZDNet berichtete). Die US-Version von www.corel.ie/… herunterzuladen macht jedoch angesichts eines Umfangs von 325 MByte nur wenig Sinn, zumal sie nach Angaben von Corel einen geringeren Funktionsumfang hat als die Standard-Edition, die für 49 Dollar auf den US-Markt kommt.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Linux-Ein- und Umstieg vermittelt ein großes Special zum Thema Linux, Die Alternative zu Windows, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Corel, Tel.: 0130/815074

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Corel setzt Linux-Investments fort

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *