Y2K brachte Spionagesatelliten schwer ins Trudeln

Drei Tage kam nur Datensalat / Fix half kaum weiter

Das Jahr 2000 hat US-amerikanische Spionagesatelliten härter erwischt als zunächst von den Militärs zugegeben. Wie die “ Chicago Tribune“ enthüllte, waren gleich mehrere der künstlichen Himmelskörper für nicht weniger als drei Tage nicht zu gebrauchen. Die Vertreterin des Pentagon Susan Hansen hatte vergangene Woche von einem Ausfall von wenigen Stunden bei nur einem Satellit gesprochen.

Ein Y2K-Fix der Militärs erwies sich als wenig hilfreich: Die himmlischen Spione sandten zwar wieder Daten, diese waren aber kaum zu entziffern. „Per Hand“ hätten die Techniker den Datensalat entwirren müssen, so die Zeitung.

Das Pentagon hatte den Ausfall bereits kurz nach Sylvester als die schlimmste Folge des Datumswechsels bezeichnet.

Mehr zum Jahr-2000-Problem und seinen Folgen vermittelt ein ZDNet-Spezial zum Thema Wettlauf gegen die Zeit, das ständig aktualisiert wird.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Y2K brachte Spionagesatelliten schwer ins Trudeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *